Stimmen zum Telemedizinführer Deutschland

..."Dieses Sammelwerk beschreibt seit Jahren die Entwicklungen der Gesundheitstelematik mit den maßgeblichen Stimmen von Systementwicklern und Meinungsführern in Deutschland. Ein informatorischer Referenzstandard!"...
 

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Deutschlands unfassendstes Werk zum Thema Telemedizin, E-Health und Telematik im Gesundheitswesen

Home arrow Inhalte arrow Ausgabe 2009 arrow Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung medizinischer Dokumente
Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung medizinischer Dokumente PDF E-Mail

Ivo Geis, Rechtsanwalt


Einleitung

Krankenhäuser und Kliniken sind Teil der elektronischen Gesellschaft: Um die Pflicht zur Archivierung medizinischer Dokumente zu erfüllen, werden Papierdokumente gescannt, originäre elektronische Dokumente generiert und entsprechend der medizinischen Dokumentationspflicht archiviert (Kapitel 1). An die Szenarien des Scannens von Papierdokumenten und der Archivierung originär elektronischer Dokumente werden unterschiedliche rechtliche Anforderungen gestellt. Das Scannen von Papierdokumenten ist von der Sicherheit des Scanvorgangs (Kapitel 2) und die Archivierung originärer elektronischer Dokumente von der Archivierung in elektronischer Form geprägt (Kapitel 3). Ein für die medizinische Dokumentation typischer Problemfall ist die Langzeitarchivierung, die durch die 30-jährige Verjährungsfrist wegen Schadensersatzansprüchen aus ärztlichen Kunstfehlern besteht und über diesen Zeitraum die elektronisch archivierten Dokumente integer und lesbar erhalten muss (Kapitel 4).

1 Die Pflicht zur Archivierung medizinischer Dokumente

Im Gesundheitswesen wird die ärztliche Dokumentationspflicht als Nebenpflicht aus dem Behandlungsvertrag abgeleitet und mit dem Persönlichkeitsrecht des Patienten begründet. Diese Dokumentationspflicht besteht auch nach der berufsständisch internen Regelung des § 10 Abs. 1 und Abs. 3 Musterberufsordnung für Ärzte (MBO).1 Anforderungen an die Archivierung können aus den Aufbewahrungsvorschriften des HGB und der AO abgeleitet werden. Diese lassen sich auf den Nenner bringen, dass die elektronische Archivierung sicherstellen muss, dass die Daten während der Aufbewahrungsfrist verfügbar sind und jederzeit innerhalb angemessener Frist lesbar gemacht werden können (§ 257 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 HGB). Dies ist ein allgemeingültiger Grundsatz der Archivierung, der unabhängig von Handelsrecht und Steuerrecht auch für medizinische Dokumente gilt: die Integrität der archivierten Dokumente und deren Wiederauffindbarkeit. 2 Deshalb sind die handels- und steuerrechtlichen Anforderungen an die elektronische Archivierung in die Röntgen- Verordnung übernommen worden. Nach § 28 Abs. 4 RöV ist für elektronisch archivierte Röntgenbilder sicherzustellen, dass sie während der Aufbewahrungsfrist verfügbar sind, lesbar gemacht werden und keine Informationsänderungen oder -verluste eintreten können. Damit sind die Anforderungen an die Archivierung von Papierdokumenten durch Scannen und die Archivierung origninärer elektronischer Dokumente deutlich gemacht: die Integität und die Wiederauffindbarkeit des Dokuments.

2 Vom Papierdokument zum elektronischen Dokument

Das Scannen des Papierdokuments nach den Anforderungen der ordnungsmäßigen Archivierung (Kapitel 2.1) und zusätzlich mit qualifizierter elektronischer Signatur (Kapitel 2.2) sichert die Beweisqualität gescannter Dokumente (Kapitel 2.3). Aus dieser Beweisqualität ergibt sich das Recht zur Vernichtung des gescannten Papieroriginals (Kapitel 2.4)...

Dokumentinformationen zum Volltext-Download
 

Titel:
Rechtliche Aspekte der elektronischen Archivierung medizinischer Dokumente
Artikel ist erschienen in:
Telemedizinführer Deutschland, Ausgabe 2009
Kontakt/Autor(en):Kontakt
Dr. Ivo Geis
Rechtsanwalt
Glockengiesserwall 26
D-20095 Hamburg
Tel.: +49 (0) 40 / 30 10 41 26
Fax: +49 (0) 40 / 30 10 42 99
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
www.ivo-geis.de Schütze B., Thielmann M., Herold U., Kamler M., Massoudy P., Jakob H.
Klinik für Thorax-und Kardiovaskuläre Chirurgie, Westdeutsches Herzzentrum Essen,
Universitätsklinikum Essen, Deutschland
Seitenzahl:
4,5
Sonstiges:-
Dateityp/ -größe:PDF /  80 kB 
Click&Buy-Preis in Euro: 0,50

 Rechtlicher Hinweis:

Ein Herunterladen des Dokuments ist ausschließlich  zum persönlichen Gebrauch erlaubt. Jede Art der Weiterverbreitung oder Weiterverarbeitung ist untersagt.  


 
< zurück   weiter >
 

ASP Authentifizierung Biometrie bIT4health Blended Healthcare CIMECS DACS DICOM e-Health E-Learning eBA EDC eEPA eFA EGA eGBR eGK eHBA eHealth EHR elektronische Gesundheitskarte elektronische Krankenakte elektronische Patientenquittung elektronische Signatur elektronischer Arztbrief elektronischer Heilberufsausweis elektronisches Rezept EPA EPR europäische Krankenversichertenkarte Fallakte gematik Gesundheitskarte Gesundheitstelematik GoITG GRID Hash HL7 HomeCare HPC iEPA IHE IMS Incident Reporting integrierte Gesundheitsversorgung integrierte Versorgung IuK KAS KIS Kryptographie LOINC Lösungsarchitektur MDD MPI MVZ NEST PACS PaSIS PDMS protego.net PVS Rahmenarchitektur RFID RIS Schnittstelle SDK Sicherheitsinfrastruktur Smart Card SNOMED SOA SQB Telekonsultation Telelearning Telematik Telematik Expertise Telematik-Infrastruktur Telemedizin Telemonitoring Verschlüsselung VHitG ZTG